LInux For Education

images

 

Die vorgefertigten Images der Projekte "Lernstick" und "linuxadvanced" (teilweise fusioniert) unterscheiden sich vom "LIFE" Image vor allem durch die schulbezogenen Erweiterungen, die durch die hervorragenden Teams der beiden Projekte geschaffen wurden. So findet sich auf den LA bzw. Lernstick Clients z.B. ein Teaching-System, Weblock, Screenlock sowie Programme für die Kontrolle über die Schülerdesktops oder zum Austausch von Daten zwischen den Clients. Das LIFE Image dient als Vorlage für interessierte Administratoren, die gerne eine eigens angepasste Version distribuieren möchten. Derartige Systemabbilder können dank Software wie "Systemback" auf schnellen Computern in wenigen Minuten und Mausklicks erstellt werden.

 

Karsten Gerloff "The strategic advantage of being free to take its own IT decisions
led the city council to decide in favour of the migration to GNU/Linux."

life

LIFE beinhaltet ein speziell angepasstes Betriebssystem auf Basis einer aktuellen Linux Distribution namens kubuntu in Verbindung mit hochaktuellen Repositories von KDE Neon für Desktop und Anwendersoftware und bietet den Benutzern eine moderne Benutzeroberfläche, die durch ihre hohe Konfigurierbarkeit schnell den individuellen Bedürfnissen des Einzelnen angepasst werden kann. Es bietet eine vollständige Arbeitsumgebung mit einer umfassenden Auswahl an Programmen für den Einsatz in der Schule. Die Liste von Lernprogrammen wird komplettiert durch das KDEdu Projekt. Darunter befinden sich hervorragende Programme wie Ktouch (Tipptrainer), Geogebra (Mathematik, Graphen) oder Marble (virtueller Globus). Auch einige Windowsprogramme (z.B. BMTV-Player) können dank vorinstalliertem WINE betrieben werden.

Das LIFE Image versucht die aktuellsten Versionen der verfügbaren Software mit einer schulfreundlichen Grundkonfiguration zu vereinen und eine möglichst vollständige Basisinstallation zu liefern. Die gewählten Standardeinstellungen wurden mit Hilfe von Lehrpersonen und Schülern erarbeitet und erleichtern den reibungslosen Unterrichtsablauf. Die grafische Oberfläche kann darüber hinaus dank des integrierten KIOSK Systems für Benutzer komplett gesperrt werden, was den Einsatz an öffentlich zugängigen Plätzen (Aula, Klassenzimmer) ermöglicht. Um das KIOSK System fit für die Schule zu machen wurde intensiv mit den KDE Entwicklern zusammen gearbeitet.

Eine sichere Prüfungsumgebung kann über einen Menüeintrag gestartet werden und bietet den Schülern eingeschränkten Zugriff auf Programme wie Rechner, Schreibprogramm, Geogebra etc., unterbindet dabei jedoch den Zugriff auf neue Datenträger, Netzwerke und andere digitale Hilfsmittel. Die Fat32 formatierte Austauschpartition wird in diesem Fall automatisch im Ordner "share" eingebunden um den Schülern das Speichern ihrer Arbeit zu ermöglichen. Werkzeuge zur Fernbeobachtung und Fernsteuerung der Schülerdesktops sind vorinstalliert und können für zusätzliche Sicherheit gestartet werden.

Das Image unterstüzt u.a. die Möglichkeit das gesamte Betriebssystem in den Arbeitsspeicher zu laden. Dieses Feature ermöglicht es den Datenträger nach dem Systemstart komplett zu entfernen und somit mehrere Clients von einem einzigen USB-Stick zu starten. Dank UEFI Kompatibilität können auch moderne Laptops und Apple Geräte vom Stick gestartet werden. Außerdem lässt sich das Image über das Startmenü auch fix auf einem Computer installieren. Dieses "Prototyp-System" kann, nach vorgenommener Anpassung an schuleigene Anforderungen, in Folge über das vorinstallierte Programm "Systemback" direkt auf einen USB Stick zurückgespielt werden, welcher als Ausgangspunkt für alle weiteren Kopien fungiert. Weitere Details entnehmen sie bitte dem HowTo der ensprechenden Version in der Download Sektion.

 

Richard Stallman "The GNU operating system, is the only operating system that was ever developed
for ethical reasons, instead of for commercial or technical reasons"

lernstick

Der Lernstick ist eine mobile und sichere Lern- und Arbeitsumgebung für die Schule und daheim, die auf externen Speichermedien (z. B. USB-Sticks, USB-Festplatten, SD-Karten, ...) installiert werden kann, so dass fast jeder beliebige Computer von diesen Speichermedien gestartet werden kann. So braucht es prinzipiell keine Festplatte mit installiertem Betriebssystem mehr. (Optional kann das System dennoch auf Festplatte installiert werden.) Damit ist der Lernstick eine ideale Plattform für so genannte «Bring Your Own Device»-Szenarien, bei denen Schülerinnen und Schüler ihre privaten Geräte auch zu schulischen Zwecken nutzen. Zusätzlich gibt es eine Spezialversion des Lernsticks, die Lernstick-Prüfungsumgebung, bei der der Zugriff auf Ethernet, WLAN, Bluetooth und lokale Speichermedien (interne Festplatte, andere USB-Sticks) per Voreinstellung zunächst unterbunden ist.

weiterlesen :   > imedias.ch

Ein animierter Videoclip zum lernstick kann auf youtube.com betrachtet werden.

Warum ein lernstick?
Durch die Verwendung von lernsticks fallen weniger Kosten an, da der Wartungsaufwand enorm gesenkt werden kann. Da es sich um lizenzkostenfreie Software handelt, müssen auch keine Lizenzgebüren bezahlt werden. Die Synchronisation von Daten zwischen unterschiedlichen Computern ist nicht mehr nötig, da diese immer auf dem lernstick-Speichermedium gespeichert werden.

 

 

FSFE "Geistiger Wohlstand statt geistigem Eigentum"